Teilnahme an der Elternkreistagung der ARWED e.V. am 25.06.2016

Die Arbeitsgemeinschaft der Rheinisch-Westfälischen Elternkreise Drogengefährdeter und Abhängiger Menschen e.V. in NRW feierte vom 24. bis 26.06.2016 ihr 25-jähriges Bestehen unter dem Motto „Elternselbsthilfe im Wandel“ in der Akademie Biggesee in Attendorn.

Am 25.06.2016 nahmen Frau Catharina Tessin vom DROBS-Standort Iserlohn und Frau Jutta Hendess vom DROBS-Standort Lüdenscheid, teil. Beide Kolleginnen leiten die Elternkreise an den jeweiligen Standorten.

Nach einem Begrüßungswort durch den Vorsitzenden der ARWED e.V., Herrn Wolfgang Odenthal, hielt die Mitbegründerin der ARWED e.V., Frau Heidi Hartmann, einen Vortrag über die Geschichte der ARWED e.V.

Die Leiterin der Selbsthilfekontaktstelle Dortmund, Frau Lioba Heuel, referierte über die Elternselbsthilfe in der Zukunft. Frau Dr. Ulrike Ullrich, Leiterin a.D. Sozialpsychiatrischer Dienst Dortmund, sprach in ihrem Vortrag „Hilfe hilft helfen“ über ihre langjährigen Erfahrungen als Ärztin im Suchtbereich.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen, berichtete Herr Jens Flassbeck, Dipl. Psychologe, LWL Klinik Gütersloh, über die gesundheitlichen Belastungen von Angehörigen bei einer Abhängigkeitserkrankung in der Familie.

Die Vorträge und der Informationsaustausch mit vielen betroffenen Eltern haben uns sehr beeindruckt, insbesondere das Engagement aller Beteiligten.

Wir freuen uns auf weitere Veranstaltungen der ARWED e.V. Wenn Sie mehr über die Arbeitsgemeinschaft erfahren möchten, besuchen Sie die Internetseite unter:

www.arwed-ev.de

foto-arwed-2 foto-vorstand-arwed-2

Am 15.08.2016 erreichte uns die traurige Mitteilung, dass Herr Wolfgang Odenthal am 06.08.2016 plötzlich und unerwartet verstorben ist. An dieser Stelle möchten wir im Namen aller Kolleginnen und Kollegen der Anonymen Drogenberatung e.V. Iserlohn unser tiefstes Mitgefühl und Beileid zum Ausdruck bringen.

Jutta Hendess, DROBS Standort Lüdenscheid

Die Kommentare sind geschlossen.