Präventions-Projekt zum Thema E-Shishas an der Hönnequell-Schule

In dem Zeitraum vom 22. – 26.01.2016 fand ein ganz besonderes Projekt an der Hönnequell-Schule in Neuenrade statt. Die Schülersprecherin Laura Pielhau stellte sich die Frage: Was weiß man eigentlich über den neuen Trend der sog. E-Shisha und welche Neben- und Langzeitfolgen können evtl. auftreten? Die Schülerin suchte daraufhin den Kontakt zu dem Schulsozialarbeiter Torben Schürmann und sprach das Thema an. Gemeinsam suchten sie den Kontakt zu der Anonymen Drogenberatungsstelle und vereinbarten ein erstes Treffen mit der Suchtpräventionsfachkraft der DROBS René Sadowski. In Kooperation erarbeiteten sie ein Präventionskonzept ganz nach den Vorstellungen von Laura. Es entstand eine Unterrichtsreihe über einen Zeitraum von drei Schultagen für den Jahrgang 8 und 9. Die Schüler sollten die Möglichkeit bekommen, sich in einer Art Workshop mit der Thematik auseinanderzusetzen.

Bild1 - Kopie

Die Jugendlichen tauschten sich intensiv über Vor- und Nachteile der elektronischen Shisha aus und reisten mit der Zeitmaschine in das Jahr 2035. Dort entdeckten sie die kuriosesten Neben- und Langzeitfolgen die durch den Konsum der E-Shisha verursacht wurden. Die Folgen erstreckten sich von Atemprobleme bis zu einem Einhorn, welches dem Konsumenten auf seiner Stirn wächst.

Es war spannend zu beobachten, wie gründlich sich die Gruppen über eventuelle Spätfolgen Gedanken machten. Die Schüler nutzten auch die Chance, mit den Mitarbeitern der DROBS Daniel Kämmer und Sebastian Niekrens in den Austausch zu gehen und sich über Hilfsangebote zu informieren.

 

René Sadowski, Präventionsfachkraft

DROBS Standort Iserlohn

Die Kommentare sind geschlossen.