Infos zur Arbeit der Drogenberatung während der Corona Krise

Informationen im März 2020 Drogenberatung und Lungenkrankheit Covid-19 (Corona)

Lungenkrankheit Covid-19 bzw. Coronavirus: Anzeichen für eine Infektion können sein: Husten, Schnupfen, Halskratzen oder Fieber. Falls Sie eines dieser Merkmale haben bitten wir Sie, die DROBS nicht zu betreten. Rufen Sie uns bitte an – auch wenn Sie einen Gesprächstermin bei uns haben.

Wir möchten auch in dieser Krise für unsere Klientinnen und Klienten da sein.

Allerdings schränken wir die Suchtprävention und die Angehörigenberatung aus aktuellem Anlass ein – Angehörigen bieten wir aktuell eine Telefonberatung an – bitte vereinbaren Sie hierzu telefonisch einen Termin.

Drogenkonsumenten die das erste Mal zu einer Beratung kommen wollen, bitten wir, immer zuerst zu einer telefonischen Beratung anzurufen.

Auch für den Fall einer Ausgangssperre werden wir versuchen, telefonische Beratungen anzubieten.

Bei Fragen rufen Sie uns gerne an.

Informationen für Drogengebraucher*innen (von der AIDS-Hilfe bzw. JES dem Drogengebraucher Selbsthilfeverband)

Viele Drogengebrauchende gehören aufgrund von Begleiterkrankungen und der meist geschwächten körperlichen Konstitution zu den besonders durch die Lungenkrankheit Covid-19 (Coronavirus) Gefährdeten. Generell gelten für Drogengebrauchende und Substituierte die gleichen Verhaltensregeln, wie sie auch für alle anderen empfohlen werden:

  • Möglichst Menschenansammlungen meiden, Abstand von 1,5m einhalten.
  • Häufig und gründlich die Hände waschen!
  • Hände desinfizieren, wenn keine Gelegenheit zum Hände waschen besteht
  • In die Armbeuge niesen und husten.

Besondere Hinweise für Drogengebrauchende:

das Coronavirus ist im Gegensatz zu HIV und Hepatitis sehr einfach über Speichel übertragbar. Diese Übertragung kann erfolgen, wenn Virus haltige Tröpfchen oder Speichel an die Schleimhäute der Atemwege gelangen. Daher solltet ihr beim Konsum die Safer Use Regeln beachten. Dies bedeutet, nutzt nur eure eigenen Konsumutensilien und gebt benutzte Utensilien nicht an andere weiter!

  • Solltet ihr Substanzen kaufen, die vorher im Mund transportiert wurden, wascht euch gründlich die Hände und transportiert die Kugeln keinesfalls in eurem Mund.
  • Vermeidet unbedingt das Teilen und die Weitergabe von Crackpfeifen, Bongs, Joints und Sniefröhrchen. Bitte keine Kippen sammeln, denn Corona ist über Speichel sehr einfach übertragbar!
  • Dies deutet auch, dass ihr aktuell keinesfalls aus einer Flasche bzw. aus einem Glas/Becher trinken solltet.
  • Viele Einrichtungen haben Mengenbegrenzungen bei Konsumutensilien aufgehoben. Legt euch kleine Vorräte an. So müsst ihr nicht täglich eure Drogenhilfe aufsuchen.
  • Vermeidet aber „Hamstern“! Auch andere Drogengebraucher*innen benötigen Konsumutensilien, um sich weiterhin zu schützen.
  • Aktuell laufen viele Einrichtungen im Notbetrieb. Dies bedeutet in Konsumräumen ge ringere Platzkapazitäten. Stellt euch darauf ein, dass nicht das gesamte Angebot verfügbar ist.
  • Solltet ihr hierdurch verstärkt im öffentlichen oder privaten Raum konsumieren, informiert euch bei eurer Drobs, welche Ärzt*innen Naloxon verschreiben.
  • Es sind kaum Leute unterwegs und Geschäfte geschlossen. Solltet ihr Probleme haben, das Geld für euren Konsum zu bekommen, wendet euch an eure Drogenhilfe oder einen euch bekannten Substitutionsarzt und fragt nach einer Notfallsubstitution!
  • Achtet verstärkt auf Drogen gebrauchende Freund*innen und Bekannte in eurem Umfeld. Ruft sie an und erkundigt euch, ob alles OK ist.

Aktuelle Infos der Aidshilfe rund um Corona findet ihr hier:
https://www.aidshilfe.de/aidshilfe-infos-corona