„ALK-Parcours“ in Letmathe

Am 3.7 und am 4.7  führte Rene Sadowski, Präventionsfachkraft der Drobs, zusammen mit dem Team der Ginko-Stiftung den sogenannten Alk-Parcour am Gymnasium und der Hauptschule Iserlohn-Letmathe durch. Unterstützt wurden sie dabei von den drei Schulsozialarbeiterinnen Alexandra Knabe (Gymnasium Letmathe), Petra Hartmann und Melanie Schmitz (Hauptschule Letmathe) der Schulen.

An Fünf verschiedenen Stationen konnten die Siebtklässler in kleinen Gruppen ihr Wissen rund um das Thema Alkohol stärken, und durch die gestellten Aufgaben Punkte sammeln. In einer lockeren Atmosphäre ging es darum was man betrunken darf und was nicht, was es für Alternativen gibt um nicht zu trinken und was Alkohol im Körper eigentlich für Schäden anrichtet.  Beliebt war auch die „Flirt-Station“ an der jeder zum Ausdruck bringen konnte was ihn daran stört wenn ihn jemand betrunken anmacht, und wie man lieber angesprochen werden würde. Einig waren sich aber alle, dass das Highlight die Rauschbrillen waren, die einem simulierten wie es ist, mit 0,8 Promille in einem Rauschzustand zu sein. Die Schüler waren beeindruckt  wie weit Alkohol sie beeinflusst und das sie alltägliche Dinge, wie etwa eine Tür aufschließen, kaum noch hinbekamen.

Anschließend reflektierten sie das erlernte, was ihnen hoffentlich helfen wird für sich selbst das richtige Maß beim Thema Alkohol zu finden. Ziel des  Alk-Parcours ist es nämlich einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu vermitteln, denn einen kompletten Verzicht zu fordern ist unrealistisch.

 

Franziska Hillebrand, Standort Iserlohn

Praktikantin

Die Kommentare sind geschlossen.